Geschichte


Feuerwehrchronik:
 

1887
Die Kameraden Wiedner Josef, Seidl Anton, Palz Franz, Greiner Anton, Hatzel Serafin, Röck Gottfried und noch einige entschlossen sich die Freiwillige Feuerwehr Hof zu gründen.
Zu ihrem 1. Hauptmann wurde der Land- und Gastwirt Josef Wiedner (gest. 1946) gewählt. Schon im gleichen Jahr konnte ein Rüsthaus erbaut und eine neue Handdruckspritze angekauft werden. Mit diesem Gerät hat die Feuerwehr Hof in den Folgejahren 45 Brände, teilweise im Ort selbst, aber auch in den umliegenden Gemeinden, zu bekämpen.

1925
Der seit 1919 amtierende Stellvertreter Gottfried Röck (gest. 1970) wurde zum Wehrführer gewählt.
Unter seiner Führung wurde die 1. Motorspritze Marke Knaust im Jahre 1934 angeschafft.

1937
Verbunden mit dem 50-jähringe Bestandsjubiläum erfolgt die Einweihung.
Als Spritzenpatin fungierte die Gastwirting Frau Anna Wiedner. Da in den 30iger Jahren die Zahl der Brände sehr hoch war, leistete dieses Aggregat gute Dienste.

1943
Im Kriegsjahr wurde Franz Pock (gest. 1978) zum Wehrführer gewählt (Stellverteter Gottfied Kirchengast, gest. 1956). Die meisten Kameraden waren eingerückt. Alte und ganz junge Männer mussten den Dienst versehen. 1945 kamen die Kriegsfurie auch über unser Land. Durch die Wirren der letzten Kriegstage im April, Mai 1945 in unserem Gebiet wurden fast alle Ausrüstungsgegenstände verchleppt oder zerstört. Leider sind auch alle schriftlichen Aufzeichnungen von der Gründung bis zum Jahre 1945 durch die Kriegseinwirkungen verloren gegangen, sodass man sich auf mündliche Überlieferungen beschränken muss.

Nach dem 2. Weltkrieg taten sich wieder einige Männer unter ihrem Wehrführer Franz Pock zusammen, um sich den Wiederaufbau der Wehr zu kümmern. Einige Feuerwehrkameraden, die zu dieser Zeit schon als Kriegsteilnehmer aus der Gefangenschaft heimgekehrt waren sowie einige jüngere bildeten damals den Stamm der Wehr. Besonders verdient gemacht haben sich dabei Wehrführer Pock, Stellvertreter Kirchengast, sowie der frühere Wehrführer Röck. Die Motorspritze und der dazugehörende pferdgezogene Rüstwagen waren beschädigt und mussten einer Reparatur unterzogen werden. Es fehlte an Schläuchen und sonstigem Material. Die Brandeinsätze mussten inzwischen mit der Handdruckspritze durchgührt werden. Es gab auch keine Uniformen, die Ausrückungen erfolgten lange Zeit in Zivil.

1949
wurde das Rüsthaus instandgesetzt und ein Schlauchturm aus Holz angebaut. Zu einem sportlichen Bewerb trat eine Gruppe am 08.09.1949 in Mureck an und konnte den 3. Platz und das Feuerwehrsportabzeichen in Kupfer erringen.

1952
wurde Roman Scheucher zum Wehrführer gewählt (Stellvertreter Alois Wiedner, verungl. 1967). Ein Canada Ford, 1948 aus einglischen Wehrmachtsbeständen angekauft, wurde zu einem Feuerwehrfahrzeug umgebaut und konnte am 2. Juni 1952 von Kaplan Andreas Rauch eingeweiht werden. Die Patenschaft übernahm wieder Frau Anna Wiedner. Der Mitgliederstand war damals 40 Mann Aktive und 8 Mann Reserve.

1956
wurde Franz Schadler zum Wehrführer und Franz Trummer zum Stellvertreter gewählt. Unter dieser Führung konnte eine neue Gugg VW Motorspritze angeschafft werden, welche am 8. Juni 1958 im Rahmen eines großen Sommerfestes durch Dechant August Brunner eingeweiht wurde. Als Spritzenpatin fungierte ebenfalls Anna Wiedner. Für ihre oftmalige Funktion als Patin wurde sie mit einstimmigen Beschluss zum Ehrenmitglied ernannt. Außerdem gebührt der Familie Wiedner für ihre immer wieder gezeigte Großzügigkeit gegenüber der Wehr Hof Dank und Anerkennung. Auch werden aus früheren Sitzungsbeschlüssen aufgrund ihrer Verdienste die Hauptleute Josef Wiedner, Gottfried Röck, Franz Pock, sowie deren Stellvertreter Anton Seidl, Josef Trummer, Josef Wohlkinger und Gottfied Kirchengast als Ehrenhauptleute geführt.

1964
wurde Gottfied Trummer zum Wehrführer und Leopold Frauwallner zum Stellvertreter gewählt. Unter ihrer Führung konnte ein neues Rüstfahrzeug der Karke Fork Transit 1250 angeschafft werden, welcher am 19. Juli 1964 eingeweiht wurde. Als Patinnen durften die Frauen Anna Wiedner, Marianne Seidl, Johanna Frühwirth aund Anna Schuster begrüßt werden. Auch eine Alarmsirene wurde angeschafft und auf dem Dach des Rüsthauses montiert. Gleichzeitig wurde der elektrische Strom eingeleitet.

1967
Am 15. August konnte die Wehr ihr 80-jähriges Gründungsfest, verbunden mit einem Bezirksfeuerwehrtag, feiern. 1968 wurde Franz Hatzel (verungl. 1974) zum Wehrführer und Heinrich Plaschg zum Stellvertreter gewählt.

1971
Im Zuge des Gemeinde und Rüsthausumbaues bozog die Feuerwehr ihre neuen Räumlichkeiten. Die feierliche Einweihung erfolgte am 12. September dJ im Rahmen einer Feldmesse durch Dechant Friedrich Fließer. Das Fest war mit der Gemeindewappenverleihung durch Landeshauptmann Dr. Josef Krainer verbunden. In diesem Jahr wurde auch ein großer Löschteich in Karla errichtet.

1973
wurde dann der bisherige Stellvertreter Heinrich Plaschg zum Kommandanten gewählt.Diese Funktion hatte er bis zum Jahre 1992 inne seine Stellvertreter in dieser Zeit waren Alois Oswald von 1973 bis 1975, Karl Grain von 1976 bis 1982 und Ignaz Stradner von 1983 bis 1992. Unter seiner Fuhrung wurde im Jahr 1976 ein neues Tanklöschfahrzeug Steyr 590/2000 Trupp angeschafft, welches am 26.06.1977, verbunden mit dem 90-jährigen Gründungsfest und dem 2. Bezirksfeuerwehrtag von Pfarrer Rupert Urbanitsch feierlich eingeweiht wurde. 44 Frauen konnten als Patinnen begrüßt werden.

1979
wurde ein neues Löschfahrzeug der Marke VW LT 35 angekauft. Die Weihe des Fahrzeuges, welches von 42 Patinnen flankiert war, nahm DDr. Andreas Rauch vor. Anschließend überreichte Bgm. Johann Dietl dem Referenten für das Feuerwehrwesen LR Anton Pelzmann die Ehrenbürgerurkunde der Gemeinde Hof bei Straden.

1980
wurde ein Notstromaggregat mit 2 Scheinwerfern angeschafft.

1985
wurde HBI Plaschg zum Bürgermeister der Gemeinde Hof bei Straden gewählt.

1986
Am 31. August fand die Segnung des hydraulischen Bergegerätes Schere und Spreizer durch Prof. DDr. Andreas Rauch statt.

1987
wurde ein modernes Löschfahrzeug mit Bergeausrüstung angeschafft, welche anlässlich des 3. Bezirksfeuerwehrtages verbunden mit der 100-Jahr-Feier am 3.August von Pfarrer Rupert Urbanitsch im Rahmen einer Feldmessegesegnet wurde. Den 73 Patinnen und 4 Paten sei für ihre Unterstützung gedankt.

1990
wurde dann eine Seilwinde angeschafft und beim LFB-A eingebaut.

1993
legte nun der langjährige Wehrführer Heinrich Plaschg diese Funktion aus gesundheitlichen Gründen zurück und wurde daraufhin sein Stellvertreter Ignaz Stradner zum HBI gewählt. Die Wahl des Stellvertreters viel auf Heinz Plaschg, welchem nach dessen Rücktritt im Jahre 1995 Rudolf Hatzel als OBI nachfolgte.

1994
wurde die Funksirenensteuerung installiert, welche den gleichzeitigen Einsatz der Sirenen in Puxa, Neusetz und Radochen ermöglicht. Weiters wurde im Rüsthaus eine Druckluftanlage eingebaut.

1998
erfolgte die Anschaffung von 4 Schutzanzügen und die Erneuerung der Atemschutzgeräte.

2000
Am 6. Jänner wurde Siegfried Bauer zum Wehrführer und Rudolf Hatzel zu seinem Stellvertreter gewählt. Unter seiner noch jungen Führung wurden bereits mehrere wichtige Investitionen getätigt. So wurden noch in diesem Jahr 1 Hochleistungsturbolüfter, 1 Notstromaggregat, 9 Sicherheitshelme, 1 Gläserspüler, 2 Feldküchenherde und eine Kücheneinrichtung aus Nirosta erworben, sowie eine pneumatische Absenkvorrichtung für die Tragkraftspritze beim LFB-A eingebaut. Außerdem wurde ein Lagerraum im Rüsthaus adaptiert.
Weiters wurde in den letzten Jahren verstärkt Augenmerk auf die Feuerwehrjugend gelegt. Dies wird gerade dadurch dokumentiert, dass im Jahr 2000 14 Jugendfeuerwehrmädchen und Feuerwehrknaben aufgenommen wurden.

2001

Am 27.07.2001 fand beim Stöckelwirt in Neusetz eine außerordentliche Wehrversammlung zum Zwecke der Neuwahl des Kommandantenstellvertreters statt, nachdem OBI Hatzel Rudolf zurückgetreten war. Dabei wurde Rudolf Hirtl einstimmig zum neuen OBI im Beisein von ABI Gottfried Trummer und Bürgermeister Richard Pock gewählt.

Eine Woche später am 05.08.2001 fand der 2. Bezirksfeuerwehrtag mit Segnung des neuen TLFA 3000 statt. 45 Patinnen stellten sich zur Verfügung.

2002
Wurde die Adaptierung eines neuen MTF-A in Angriff genommen, das beim traditionellen Frühschoppen unserer Wehr durch Pfarrer Fleischhacker gesegnet wurde.

2004
Am 04.07.2004 fand die Einweihungsfeier des neu Um – und Ausgebauten Feuerwehr und Gemeindehaus statt. Durch die Anwesenheit von Landesbranddirektor Hauptmann wurde die aktive Feuerwehrarbeit der FF Hof hervorgehoben.

2005
Wurde HBI Bauer Siegfried und OBI Hirtl Rudolf am 06.01.2005 bei der außerordentlichen Wehrversammlung wiedergewählt.

2007
Durch die neue Wahlverordnung fanden am 06.01.2007 wieder Neuwahlen statt. Unser langjähriger HBI Bauer Siegfried stellte sich nicht mehr als Kommandant zur Verfügung. In der geheimen Wahl wurden zum Kommandanten somit OBI Hirtl Rudolf und zu seinem Stellvertreter OLM Ritz Franz gewählt.

2007
Konnte HBI Hirtl Rudolf einen neuen Jugendanhänger seiner Bestimmung übergeben.

2009
Im Jänner 2009 verunglückte unser Kommandant HBI Hirtl Rudolf. Nach dem tragischen Tod unseres Kommandanten HBI Hirtl Rudolf fand am 27.02.2009 die Wahl für eine neue Wehrleitung statt. Zum neuen Kommandanten wurde OBI Ritz Franz und zu seinem Stellvertreter OFM Fink Klaus gewählt.

2011
Beim Frühschoppen am 07.08.2011 wurde ein neuer MTF gesegnet und seiner Bestimmung übergeben. Als Patinnen fungierten Mathilde Plaschg, Marianne Stradner, Susanne Bauer und Edith Hirtl.

2012
Am 06.01.2012 wurde bei der Wahlversammlung HBI Ritz Franz wieder einstimmig zum Kommandanten und BM Kern Richard zum Kommandantenstellvertreter gewählt.

März 2014
Aus familiären Gründen legte HBI Franz Ritz sein Amt zurück. Großer Dank gilt ihm für seine mehrjährige, unermüdliche Tätigkeit als Kommandant.
Zur Wahl des neuen Kommandanten stellte sich OBI Richard Kern und zur Wahl des neuen Kommandantenstellvertreters stellte sich LM Bernhard Lach. Beide nahmen die Wahl an und bilden somit das neue Kommando der FF Hof. Die Wahl wurde von ABI Gottfried Trummer durchgeführt.  

April 2014
Das neue LFB-A wurde vorab dem Gemeinderat und den Feuerwehrmitgliedern vorgestellt.
Am 29.06.2014 wurde es dann feierlich in den Dienst gestellt.  

April 2015
Feuerwehrkommandant HBI Kern Richard konnte gemeinsam mit Orts-Atemschutzbeauftragten LM d.F. Plaschg Heinrich die neue Atemschutzausrüstung in der Landesfeuerwehr-  und Zivilschutzschule übernehmen. Die neueste Technik am Markt von der Firma Interspiro wurde angeschafft.

Juni 2016
Der Wehrkommandant HBI Richard Kern legte am 01.05.2016 aus beruflichen Gründen seine Funktion zurück. Großer Dank gilt ihm für seine unermüdliche Tätigkeit als Kommandant.
Am 24.06. 2015 fand die Ersatzwahl im Sitzungssaal der FF Hof bei Straden statt. ABI Karl Liebmann leitete die Wahl. Der Bereichsfeuerwehrverband Radkersburg hatte 2 Wahlvorschläge erhalten, in denen als Kommandant OBI Bernhard Lach und als Kommandantenstellvertreter BI dF. Wolfgang Wonisch genannt wurden. Mit einer überwältigenden Mehrheit gaben die Kameradinnen und Kameraden Bernhard Lach und Wolfgang Wonisch ihre Stimme und wählten Sie so zu ihrem neuen Feuerwehrkommando.

Jänner 2017
Durch die neue Wahlverordnung fanden am 06.01.2017 wieder Neuwahlen statt. Nach dem traditionellen Kirchgang am heiligen drei Königstag fand im GH Wiedner die 130. Wehrversammlung und im Anschluss die Neuwahlen statt. Das alte bzw. neue Kommando wurde für die nächsten fünf Jahre mit überwältigender Mehrheit bestätigt.

Der derzeitige Mannschaftsstand unserer Wehr (Stand: März 2017):
88 Mann Aktiv
8 Jugendliche
9 Mann Reserve
Gesamt 105 Mitglieder